Moin, Moin, herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich begrüße Sie herzlich auf meiner Homepage und freue mich sehr über Ihr Interesse. Als schleswig-holsteinischer CDU-Europaabgeordneter ist es mir ein wichtiges Anliegen, Sie auf diesen Seiten über meine parlamentarische Arbeit und das breite Spektrum europapolitischer Themen zu informieren. Ich hoffe, Ihnen damit Europa auch ein Stück näher bringen zu können.

Es ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe zugleich, für Sie und unser Land schleswig-holsteinische und deutsche Interessen in Europa zu vertreten. Meine Arbeit als Abgeordneter bedeutet für mich, an parlamentarischen Entscheidungen mitzuwirken und politische Entwicklungen in eine erfolgreiche Richtung zu steuern.

Neben der Information soll meine Homepage aber auch der Kommunikation dienen. Europa lebt nicht nur vom Engagement des Politikers, sondern auch vom Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger. Ich lade Sie daher ein, mir Ihre Fragen, Ihre Informationswünsche, aber auch Ihre Kommentare und Kritik mitzuteilen. Gern können Sie mich auch auf Facebook besuchen.

Viel Spaß bei Ihrem sicherlich interessanten Ausflug nach Europa.

Ihr Europaabgeordneter
Reimer Böge

Gruppenbroschüre

Reimer Böge MdEP: "Es ist genug mit Bavaria First!"

Der schleswig-holsteinische CDU-Europaabgeordnete und frühere Landesvorsitzende der CDU Schleswig-Holsteins Reimer Böge warnt seine Partei davor, weiterem Druck der CSU nachzugeben: „Eine einseitige Schließung nationaler Grenzen für abgelehnte Asylbewerber, Flüchtlinge ohne Papiere und bereits in einem anderen Land registrierte Flüchtlinge suggeriert eine kurzfristige Scheinlösung, die spätestens nach den bayrischen Landtagswahlen wieder in sich zusammenfällt. Wir sollten uns im Umgang mit Schutzsuchenden von den humanistischen und christlichen Prinzipien des Grundgesetzes leiten lassen, die tief in den Grundsätzen der Christlich Demokratischen Union verankert sind. Weiterlesen…

EU-Haushalt: Kommission will Mittel für innere Sicherheit aufstocken

Für den nächsten mehrjährigen Haushaltsrahmen der EU (2021-2027) hat die Kommission heute (Mittwoch) eine erhebliche Aufstockung der Mittelausstattung für Sicherheit vorgeschlagen: 4,8 Mrd. Euro im Vergleich zu bislang 3,5 Mrd. Euro. „Wenn man daheim oder zu Fuß unterwegs ist, muss man sich in Sicherheit fühlen können – das ist eines der elementarsten Menschenrechte. Die Europäerinnen und Europäer erwarten von ihren Regierungen und der Union, dass sie diese Sicherheit gewährleisten", so der Erste Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans. „Eine flexiblere, auf die spezifischen Bedürfnisse der Mitgliedstaaten zugeschnittene Finanzierung im Sicherheitsbereich wird es ermöglichen, die Europäer besser zu schützen, wie sie es zurecht erwarten.“ Zu den Mitteln des aufgestockten Fonds für die innere Sicherheit (ISF) in Höhe von 2,5 Mrd. Euro kommen knapp 1,2 Mrd. Euro, die für die sicherere Stilllegung kerntechnischer Anlagen in einigen Mitgliedstaaten vorgesehen sind, sowie Mittel für die Stärkung der im Sicherheitsbereich tätigen EU-Agenturen im Betrag von 1,1 Mrd. Euro.

Reimer Böge begrüßt den Kommissionsvorschlag zum nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen

Zur heutigen Plenardebatte des Europäischen Parlaments zum Vorschlag der EU-Kommission zum nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) erklärt der schleswig-holsteinische CDU-Europaabgeordnete Reimer Böge: "Der Kommissionsvorschlag ist, trotz der teilweise berechtigten Kritik bezüglich Unklarheiten zur Berechnungsgrundlage in dem Zahlenwerk der Kommission, eine geeignete Grundlage für die jetzt anstehenden Verhandlungen zwischen Rat und Parlament. Weiterlesen…

Online-Konsultation mit 12 Fragen: Kommission befragt alle Bürger zur Zukunft Europas

Alle Europäerinnen und Europäer können ab heute (Mittwoch) in einer Online-Konsultation der EU ihre Meinung sagen, welchen Weg Europa künftig einschlagen soll. Zum Europatag heute am 9. Mai hat die EU-Kommission diese einzigartige Konsultation gestartet, die Teil der Debatte zur Zukunft Europas ist. Der Abschlussbericht wird den Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfeltreffen am 9. Mai 2019 im rumänischen Sibiu vorgelegt. Die Konsultation wurde am vergangenen Wochenende von einem Bürgerforum von 96 Menschen aus 27 Mitliedstaaten vorbereitet. Sie haben gemeinsam entschieden, welche Fragen ihren Mitbürgern gestellt werden.

EU-Budget: Die Kommission schlägt ein modernes Budget vor für eine Union, die schützt, stärkt und verteidigt

Die Europäische Kommission hat heute (Mittwoch) einen Vorschlag für ein modernes und langfristiges Budget für den Zeitraum von 2021 bis 2027 vorgelegt. Während von Europa erwartet wird, für Sicherheit und Stabilität in einer instabilen Welt zu sorgen, hinterlässt gleichzeitig der Brexit eine beträchtliche Lücke im EU-Haushalt. „Heute ist ein wichtiger Moment für unsere Union. Die neue Haushaltsplanung bietet die Chance, unsere Zukunft als neue, ambitionierte Union der 27 zu gestalten, in der alle Mitgliedstaaten in Solidarität miteinander verbunden sind“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. „Der konjunkturelle Rückenwind verschafft uns zwar eine Atempause, wird uns aber nicht vor Einsparungen in einigen Bereichen verschonen. Wir werden die Wirtschaftlichkeit der Haushaltsführung sicherstellen, indem wir erstmals einen Mechanismus für Rechtsstaatlichkeit vorschlagen. Das ist gemeint, wenn von verantwortungsvollem Umgang mit Steuergeldern die Rede ist.“

Europäischer Rat muss Verhandlungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) mit Priorität führen

Nach der Abstimmung zum Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) im Haushaltsausschuss (BUDG) sagte Reimer Böge (CDU), Parlamentsberichterstatter der beiden letzten Mehrjährigen Finanzrahmen: „Der Mehrjährige Finanzrahmen liefert die Basis für die politischen Prioritäten in den kommenden Jahren. Der Haushaltsausschuss hat mit dem heutigen Tag geliefert und seine Position dazu vorgelegt. Das verspätete Anlaufen der Programme in 2014 hat gezeigt, dass man durch die verzögernde Verhandlungsweise des Rates etwa ein bis zwei Haushaltsjahre verloren hat. Von den insgesamt 29 Verhandlungsmonaten wurden 20 Monate im Rat verhandelt. Nun muss sich zeigen, ob die Staats- und Regierungschefs daraus gelernt haben und willens sind diese wichtigen Verhandlungen mit einem angemessenen Zeitplan anzugehen und dem Rat die entsprechenden Leitlinien vorzugeben. Weiterlesen…

Veranstaltung Lions Club Uggelharde

„Quo vadis Europa“, unter dieses Motto stellte der Lions Club Uggelharde heute seine Vortragsveranstaltung mit Reimer Böge und hatte dazu seine Mitglieder und Freunde nach Tarp eingeladen. Mehr…

Mittagsgespräch Wirtschaftsrat

Die Sektion Kiel des Wirtschaftsrates Deutschland hatte Reimer Böge zum Mittagsgespräch nach Kiel eingeladen. Der Europaabgeordnete sprach zum Thema: „Macrons Pläne - überzogener Reformeifer oder notwendige Weiterentwicklung der EU?“ Mehr…

Jahresempfang CDU-KV Stormarn

Zum Jahresempfang der CDU Stormarn kam Reimer Böge heute nach Lütjensee. In lockerer Atmosphäre und bei herrlichem Wetter sprach der Europaabgeordnete ein kurzes Grußwort und beglückwünschte anschließend zusammen mit dem CDU-Kreisvorsitzenden Tobias Koch, MdL, langjährige CDU-Mitglieder zu ihren Jubiläen. Mehr…

Standing Ovations für Reimer Böge

Auf der heutigen Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der CDU-Landesliste für die Europawahl in der Stadthalle Neumünster gibt es stehende Ovationen zu Beginn der Versammlung für die Rede vom Europaabgeordneten Reimer Böge. Seit 1989 ist Reimer Böge Mitglied des Europaparlamentes und hat in den vergangenen Jahrzehnten einflussreich die Interessen Schleswig-Holsteins in Europa vertreten. Der Wirtschafts- und Agrar-Experte tritt im Mai 2019 auf eigenen Wunsch nicht wieder als Kandidat für die CDU an. Mehr…