Moin, Moin, herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich begrüße Sie herzlich auf meiner Homepage und freue mich sehr über Ihr Interesse. Als schleswig-holsteinischer CDU-Europaabgeordneter ist es mir ein wichtiges Anliegen, Sie auf diesen Seiten über meine parlamentarische Arbeit und das breite Spektrum europapolitischer Themen zu informieren. Ich hoffe, Ihnen damit Europa auch ein Stück näher bringen zu können.

Es ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe zugleich, für Sie und unser Land schleswig-holsteinische und deutsche Interessen in Europa zu vertreten. Meine Arbeit als Abgeordneter bedeutet für mich, an parlamentarischen Entscheidungen mitzuwirken und politische Entwicklungen in eine erfolgreiche Richtung zu steuern.

Neben der Information soll meine Homepage aber auch der Kommunikation dienen. Europa lebt nicht nur vom Engagement des Politikers, sondern auch vom Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger. Ich lade Sie daher ein, mir Ihre Fragen, Ihre Informationswünsche, aber auch Ihre Kommentare und Kritik mitzuteilen. Gern können Sie mich auch auf Facebook besuchen.

Viel Spaß bei Ihrem sicherlich interessanten Ausflug nach Europa.

Ihr Europaabgeordneter
Reimer Böge

Juncker stellt am Mittwoch Weißbuch zur Zukunft der EU vor

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird morgen (Mittwoch) seine Vorstellungen zur Zukunft der Europäischen Union mit 27 Mitgliedstaaten nach dem Austritt Großbritanniens darlegen. In einem Weißbuch wird Juncker verschiedene Optionen ausführen, wie sich die EU27 weiterentwickeln kann. Morgen um 15 Uhr werde Juncker diese Szenarien im Europäischen Parlament vorstellen, sagte sein Sprecher heute in Brüssel. Damit wolle Präsident Juncker eine breite Debatte in der Bevölkerung ebenso wie bei den Staats- und Regierungschefs anstoßen. Am 25. März werden sich die EU Staats- und Regierungschefs in Rom treffen, um den 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge zu begehen, mit denen die Grundlagen für die heutige Europäische Union geschaffen wurden.

Die Zukunft Europas: Die Eurozone muss stärker werden

Das Europäische Parlament hat drei Entschließungen zur künftigen Entwicklung der Europäischen Union angenommen. Zwei der Berichterstatter, Pervenche Berès und Reimer Böge, möchten die Volkswirtschaften der Eurozone näher zusammenbringen, um sie robuster gegen Erschütterungen von außen zu machen. Einer ihrer wichtigsten Vorschläge ist ein Sonderbudget für die Eurozone.

Wirtschaftliche und soziale Lage in der EU: Mitgliedstaaten machen Fortschritte

Investitionsförderung, Strukturreformen und eine verantwortungsvolle Fiskalpolitik - die EU-Mitgliedstaaten machen in diesen Bereichen Fortschritte. Das hat ihnen heute (Mittwoch) die EU-Kommission in ihrer jährlichen Analyse der wirtschaftlichen und sozialen Lage in den Mitgliedstaaten ("Winterpaket") bescheinigt. Dabei hat die EU-Kommission geprüft, wie die Mitgliedstaaten die länderspezifischen Empfehlungen vom vergangenen Jahr umsetzen. In dem Bericht bewertet sie auch die verbleibenden makroökonomischen Ungleichgewichte, die nach wie vor bei 12 Mitgliedstaaten bestehen, darunter auch Deutschland.

Juncker in München: Nicht nur Verteidigungsausgaben bringen Sicherheit

Am Vorabend der Münchner Sicherheitskonferenz hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gestern (Donnerstag) eine Rede bei der Münchner Europa-Konferenz gehalten. Dabei hat Juncker über die Zukunft Europas und den Brexit gesprochen und klargestellt, was er über die Forderung der USA denkt, Europa müsse mehr Verantwortung – auch finanzieller Natur – für die europäische und atlantische Verteidigung übernehmen. „Ich habe nicht gerne, dass unsere amerikanischen Freunde den Sicherheitsbegriff verengen auf rein militärische Fragen“, sagte Juncker. „Wenn man zusammenrechnet, was Europäer tun im Verteidigungsbereich plus Entwicklungspolitik plus humanitäre Hilfe, dann sieht das Vergleichsbild mit den USA schon wesentlich anders aus.“

Böge/Berès-Bericht zur Fiskalkapazität im Plenum verabschiedet

„Die Frage ist nicht ob wir die Eurozone stabilisieren müssen, die Frage ist viel mehr wie viel Zeit uns überhaupt noch bleibt um dies zu tun, angesichts der weltweiten politischen Lage und vielfältigen Unsicherheiten: Wir sind umgeben von Donald Trump, Putin und Erdoğan, sowie teilweise gescheiterten Staaten. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten von uns, dass wir ihnen Freiheit und Sicherheit, auch wirtschaftliche und finanzielle Sicherheit, garantieren und in diesen Belangen entschlossen voranschreiten. Wir dürfen in Europa nicht erstarren aus Angst vor den aktuellen Herausforderungen.“, so der schleswig-holsteinische CDU-Europaabgeordnete Reimer Böge zu seinem Bericht. Weiterlesen…

Freihandelsabkommen CETA mit klarer Mehrheit vom Europäischen Parlament verabschiedet

Der schleswig-holsteinische CDU-Europaabgeordnete Reimer Böge begrüßt die Ratifizierung des europäisch-kanadischen Freihandelsabkommens CETA durch das Europäische Parlament: “Mit der Ratifizierung des CETA-Abkommens ist der Weg frei für die Umsetzung des bis dato modernsten und fortschrittlichsten Freihandelsabkommens weltweit. Die Mitgliedstaaten müssen jetzt durch eine zügige Zustimmung die Chance nutzen, um die Globalisierung zu gestalten und aktiv mitzubestimmen.“ Weiterlesen…

Reimer Böge zum sogenannten „Martin Schulz-Dossier“

Zum sogenannten „Martin Schulz-Dossier“ erklärt der schleswig-holsteinische CDU-Europaabgeordnete Reimer Böge heute in Kiel: „Diese Zusammenstellung beinhaltet keine haltlosen Gerüchte und ist keine politische Schlammschlacht. Es ist lediglich eine Auflistung von Schulz Aussagen und personalpolitischen Entscheidungen in konzentrierter Form. Ohnehin verbietet sich der Vergleich von Ralf Stegner mit den Kieler Affären von 1987. Aber da er als Agent Provocateur ohnehin bestens bekannt ist, kann man ihn da auch nicht ernst nehmen. Weiterlesen…

Urteil des EuGH ist ein Meilenstein für die europäische Minderheitenpolitik

Der CDU-Europaabgeordnete Reimer Böge und die europapolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Astrid Damerow, haben das heutige (3. Februar 2017) Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Minority SafePack-Initiative der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten (FUEN) begrüßt: „Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist ein Meilenstein für die europäische Minderheitenpolitik. Mit der heutigen Entscheidung hat der EuGH klar der EU-Kommission widersprochen und gibt somit jenen Recht, die seit Jahren ein verstärktes Engagement der EU in Sachen Minderheitenschutz fordern“, unterstrich Böge. Weiterlesen…

Valletta-Gipfel: EU erweitert Strategie zur Steuerung der Migration im südlichen Mittelmeerraum

Vor dem EU-Gipfeltreffen am 3. Februar 2017 in Malta haben die Kommission und die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, heute (Mittwoch) ihre erweiterte Strategie zur Steuerung der Migration über die Mittelmeerroute vorgestellt. „Es sterben immer noch zu viele Menschen im Mittelmeer. Zwar haben wir Maßnahmen ergriffen, um diese Situation zu bewältigen, doch wir müssen noch mehr tun“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. „An erster Stelle muss die Stabilität in Libyen und der gesamten Region stehen. Diesen Prozess werden wir weiterhin unterstützen und gleichzeitig entscheidende Maßnahmen vorantreiben, um Menschenleben zu retten und Schleusern und Menschenhändlern das Handwerk zu legen. Das wird sich auch auf die Migrationsströme nach Europa auswirken“, so Juncker weiter.

Mitgliederversammlung Heimatverein Karlsburg

Der Heimatverein Karlsburg hatte für seine Mitgliederversammlung Reimer Böge und die Ministerin für Justiz, Kultur und Europa Anke Spoorendonk, nach Winnemark eingeladen, um mit ihnen über die Zukunft Europas nach dem Brexit zu diskutieren. Mehr…

Bürgerdialog „Welches Europa wollen wir“

Unter dem Motto „Welches Europa wollen wir“ stand ein Bürgerdialog, zu dem heute die Europäische Akademie Sankelmark und das Auswärtige Amt nach Oeversee eingeladen hatten. Reimer Böge und Dr. Thomas Bagger, bis Ende Januar Leiter des Planungsstabes im Auswärtigen Amt und zukünftiger außenpolitischer Berater von Bundespräsident Steinmeier, stellten sich in einem offenen und argumentativen Dialog zahlreichen Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger. Die Moderation übernahm Stephan Hans Kläsener, Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages. Mehr…