Termine

Beachten Sie auch die aktuellen Meldungen und Pressemitteilungen sowie die Berichterstattung/Bilder von Terminen vor Ort.

Veranstaltung CDU-Stadtverband Elmshorn

iCalendar-Icon Fr 09.01.2015 19:00

Ort: Wasserturm, Elmshorn

TTIP-Talk mit Reimer Böge in Elmshorn

Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA ist in aller Munde. Aus diesem Grund veranstaltete der CDU-Ortsverband Elmshorn am Freitagabend einen Diskussionsabend unter dem Titel "TTIP – Ein neuer Impuls für die transatlantische Partnerschaft?".

Im Wasserturm in der Jahnstraße diskutierte der CDU-Europaabgeordnete Reimer Böge mit den Besuchern und der Bundestagsabgeordneten Dr. Valerie Wilms (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Werner Koopmann, dem Referenten für internationale Angelegenheiten der IHK Schleswig-Holstein über die Chancen und Risiken des geplanten Abkommens. „Wachstumschancen müssen genutzt, der Investitionsschutz reformiert und die Transparenz gestärkt werden", ist das Fazit des Eingangsstatements von Reimer Böge.

„Neues zu ermöglichen und dafür bessere Vernetzungen herstellen“, ist Werner Koopmanns Erwartung an TTIP. Der IHK Vertreter sieht eine sehr mittelstandsfreundliche Komponente in den Vereinbarungen und sieht große Fortschritte in den aktuellen Ergebnissen, die vor 2 Tagen veröffentlicht wurden.

In der Diskussion stellte Reimer Böge klar, dass durch das Abkommen weder die regulatorischen Kompetenzen der Gesetzgeber noch unsere hohen Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards infrage gestellt werden. Dieses erläuterte Boege am Thema nicht durchsetzbarem „Fracking“.

Im weiteren Verlauf der Diskussion beantwortete das stellv. Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten Fragen zu technische Standarts, Zolltarifen als Steuerungsinstrument und Schlichtungsverfahren.

Wegen der Komplexität des Themas ist es möglich, dass die Vereinbarungen schrittweise umgesetzt werden. Der nächste Bericht wird im Europäischen Parlament im Februar und eine Zwischenbewertung im März, spätestens April erwartet.

Die TTIP-Verhandlungen sollten weiterhin dazu genutzt werden, die Grundlagen für internationale Standards zu verbessern und den Abbau regulatorischer Handelshemmnissen voranzutreiben. Daraus ergibt sich zukünftig ein beträchtliches Wachstumspotential für die Wirtschaft auf beiden Seiten des Atlantiks. Als Ergebnis soll den Bürgern eine größere Auswahl an Produkten zu kleineren Preisen zur Verfügung stehen.

Im Durchschnitt wird in den EU-Ländern TTIP inzwischen mit durchschnittlich mit 58% positiv bewertet.