EU-Ticker

Übersichtsseite 1 bis 10 von 996

Mi 09.08.2017 17:31

10 Jahre nach Ausbruch der Krise: Wiederaufschwung dank konsequenter Maßnahmen der EU

Vor 10 Jahren brach die weltweite Finanzkrise aus, die die schlimmste Rezession in der 60-jährigen Geschichte der Europäischen Union auslöste. Die Krise wurde zwar nicht in Europa ausgelöst, EU-Organe und Mitgliedstaaten mussten aber dennoch entschlossen eingreifen, um ihre Auswirkungen abzufedern und die Mängel der ursprünglichen Struktur der Wirtschafts- und Währungsunion zu beheben. Dieses resolute Vorgehen hat sich ausgezahlt: Heute wächst die EU-Wirtschaft im fünften Jahr in Folge. Die Arbeitslosigkeit ist auf dem tiefsten Stand seit 2008, die Banken sind stärker aufgestellt, die Investitionstätigkeit zieht wieder an und die öffentlichen Haushalte sind in einer besseren Verfassung. Die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen machen Mut, doch sind noch weitere Anstrengungen notwendig, um die Folgen der Krisenjahre zu überwinden. Die Europäische Kommission arbeitet mit Nachdruck an der Umsetzung ihrer Agenda für Jobs, Wachstum und soziale Gerechtigkeit.

https://ec.europa.eu/germany/news/10-jahre-nach-ausbruch-der-krise-wiederaufschwung-dank-konsequenter-massnahmen-der-eu_de

Mo 31.07.2017 14:54

Milch, Obst und Gemüse für Schülerinnen und Schüler

Ab 1. August startet ein neues EU-Schulprogramm zur Förderung gesunder Essgewohnheiten. In den teilnehmenden Schulen werden Obst, Gemüse und Milcherzeugnisse verteilt und ein spezielles Bildungsprogramm initiiert. Das Programm kann in der ganzen EU ab dem ersten Tag des Schuljahres 2017/18 umgesetzt und die Schülerinnen und Schüler täglich mit frischem Obst, Trinkmilch und anderem versorgt werden. Deutschland bekommt insgesamt eine Mittelzuweisung von etwa 37 Millionen Euro.

https://ec.europa.eu/germany/news/milch-obst-und-gem%C3%BCse-f%C3%BCr-sch%C3%BClerinnen-und-sch%C3%BCler_de

Do 20.07.2017 16:01

Klarstellung: EU will weder Pommes noch knuspriges Brot verbieten

Entgegen anderslautender Behauptungen will die EU-Kommission weder Pommes noch gerösteten Kaffee verbieten. Auch das besonders in Deutschland beliebte Pumpernickel und jedes andere Brot mit einem dunklen Teig dürfen selbstverständlich dunkel bleiben. Neue Vorschriften zur Senkung des Acrylamidgehalts in Lebensmitteln sollen vielmehr Lebensmittelunternehmern verbindliche Regeln an die Hand geben, um Verbraucher vor dem krebserzeugenden Stoff zu schützen. Einem entsprechenden Kommissionsvorschlag stimmte gestern (Mittwoch) die Mehrheit der Mitgliedstaaten ohne Gegenstimmen zu. Acryladmid ist nachgewiesenermaßen krebserregend und entsteht bei hohen Temperaturen während der Zubereitung von Lebensmitteln. Deshalb soll etwa der Verkauf von verbranntem Brot künftig verboten werden, da darin mit hoher Wahrscheinlichkeit die krebserregende Substanz enthalten ist.

http://ec.europa.eu/germany/news/klarstellung-eu-will-weder-pommes-noch-knuspriges-brot-verbieten_de

Mo 17.07.2017 15:10

Zwischenbilanz: Großes Interesse an Debatte über die Zukunft Europas

Die im März von der Kommission eröffnete Debatte über die Zukunft der Europäischen Union ist in vollem Gange. Europaweit wurden bislang potenziell 30 Millionen Bürger erreicht. „Mich stimmt es sehr optimistisch, dass so viele Leute sich an der von uns am 1. März mit unserem Weißbuch ins Leben gerufenen Debatte über die Zukunft der Europäischen Union beteiligen. Wir können bereits jetzt zahlreiche unterschiedliche Meinungen und Anregungen und viel Schwung aus der Debatte mitnehmen“, so Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. „Ich werde im September meine Vorstellungen darlegen, aber in Wirklichkeit sind Sie es, die das Europa von morgen gestalten.“

http://ec.europa.eu/germany/news/zwischenbilanz-gro%C3%9Fes-interesse-debatte-%C3%BCber-die-zukunft-europas_de

Do 29.06.2017 16:25

EU geht gegen resistente, gefährliche Keime vor

Die EU-Kommission hat heute (Donnerstag) einen neuen Aktionsplan zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen verabschiedet. Die Resistenz gefährlicher Bakterien gegen Antibiotika wird zu einer immer größeren Bedrohung. Allein in der EU werden antimikrobielle Resistenzen für 25.000 Todesfälle pro Jahr und einen wirtschaftlichen Schaden von 1,5 Mrd. Euro verantwortlich gemacht.

http://ec.europa.eu/germany/news/eu-geht-gegen-resistente-gef%C3%A4hrliche-keime-vor_de

Mi 07.06.2017 17:00

Ein Europa, das sich verteidigt: Kommission eröffnet Debatte über Wege zur Sicherheits- und Verteidigungsunion

Die Europäische Kommission hat heute (Mittwoch) eine öffentliche Debatte über die Zukunft der Verteidigungspolitik in einer EU mit 27 Mitgliedstaaten angestoßen. In einem Reflexionspapier erläutert die Kommission verschiedene Szenarien für den Umgang der EU mit den wachsenden Bedrohungen in der Sicherheit und Verteidigung. Die Debatte soll dabei helfen, geeignete Instrumente für mehr Schutz und Sicherheit für Europas Bürger zu entwickeln, eine der Prioritäten der Juncker-Kommission. Ergänzend zum Reflexionspapier hat die Kommission konkrete Vorschläge für die Einrichtung eines Europäischen Verteidigungsfonds vorgestellt, der mehr Effizienz bei den Ausgaben der Mitgliedstaaten für gemeinsame Verteidigungsfähigkeiten bringen soll.

http://ec.europa.eu/germany/news/ein-europa-das-sich-verteidigt-kommission-er%C3%B6ffnet-debatte-%C3%BCber-wege-zur-sicherheits-und_de

Do 11.05.2017 16:38

Frühjahrsprognose 2017: Wachstum und Arbeitslosenzahlen in Europa entwickeln sich weiter positiv

Die wirtschaftliche Erholung in Europa geht in das fünfte Jahr und hat alle EU-Mitgliedstaaten erreicht. Für 2017 und 2018 geht die Europäische Kommission von einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Euroraum von 1,7 beziehungsweise 1,8 Prozent aus, für die EU insgesamt von 1,9 Prozent in beiden Jahren. In Deutschland dürfte das Wachstum dieses Jahr bei 1,6 Prozent und 2018 bei 1,9 Prozent liegen. Zur Vorstellung der diesjährigen Frühjahrsprognose sagte EU-Wirtschafts- und Finanzkommissar Pierre Moscovici heute (Donnerstag) in Brüssel: „Europa verzeichnet nun bereits im fünften Jahr in Folge Wachstum, unterstützt von der akkommodierenden Geldpolitik, starkem Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher sowie einer Verbesserung des Welthandels. Auch ist es erfreulich, dass die große Unsicherheit, die wir in den letzten zwölf Monaten erlebt haben, langsam zu schwinden scheint."

http://ec.europa.eu/germany/news/fr%C3%BChjahrsprognose-2017-wachstum-und-arbeitslosenzahlen-europa-entwickeln-sich-weiter-positiv_de