Aktuelles

Beachten Sie auch die Terminliste sowie die Berichterstattung/Bilder von Terminen vor Ort.

Meldung 137 von 411

Do 23.02.2012

Reimer Böge besucht EDEKA Filiale von Thomas Lege in Lübeck

Lebensmittelsicherheit und vorbeugender Verbraucherschutz

Bei seinem heutigen Besuch in Lübeck informierte sich der der schleswig-holsteinische CDU Europaabgeordnete Reimer Böge in der EDEKA Filiale von Thomas Lege in der Ziegelstr. über eine breite Themenpalette des Lebensmitteleinzelhandels. Im Vordergrund stand dabei auch die Frage, wo den Verbrauchern heute im Supermarkt „Europa“ begegnet.

Nach einem Supermarktrundgang und der Vorstellung des genossenschaftlich organisierten EDEKA Verbunds zeigte sich der Europaabgeordnete beeindruckt. „Egal ob Biosiegel, gewichtsbezogene Preisauszeichnung zur besseren Vergleichbarkeit, Herkunftsbezeichnung auf Fleisch, Fisch und Eiern oder Nährwerttabellen auf den Verpackungen, all das sind Errungenschaften, für die sich das Europäische Parlament gerade auch nach der BSE-Krise massiv eingesetzt hat. Damit wird Europapolitik beim Verbraucher erlebbar, so zu sagen direkt vor Ort“, freute sich der Europaabgeordnete.

Im Zuge der BSE-Krise war Reimer Böge 1996-97 Vorsitzender des nichtständigen Untersuchungsausschusses des Europäischen Parlaments zu BSE.

Bei seinem Gespräch mit dem Geschäftsführer EDEKA Nord Carsten Koch, dem stellv. EDEKA Fleischwerk Werksleiter Matthias Biermann, der CDU-Landtagskandidatin für die Landtagswahl 2012 Jutta Scheicht und dem CDU-Kreisvorsitzenden und CDU-Kandidaten für die Landtagswahl Ulrich Krause begrüßte Reimer Böge ausdrücklich die EDEKA-Qualitätsprogramme „Gutfleisch“ und „Unsere Heimat-echt und gut“. „Dadurch erhalten die Verbraucher viel wissenswerte Daten rund um die Herstellung der Produkte, wissen genau, woher das Produkt herkommt. Unsere regionalen Landwirtschaftsbetriebe stärken so auch das Vertrauen der Verbraucher in diese Produkte. Darüber hinaus haben kurze Transportwege nicht nur Auswirkungen auf die Frische der Produkte, sondern auch auf einen geringen CO2-Ausstoß“, erklärte der Europaabgeordnete abschließend.