Aktuelles

Beachten Sie auch die Terminliste sowie die Berichterstattung/Bilder von Terminen vor Ort.

Meldung 266 von 407

Mi 11.10.2006

Reimer Böge wird Europaabgeordneter des Jahres 2006

Der schleswig-holsteinische Europaabgeordnete Reimer Böge (CDU) hat gestern den vom Brüsseler Parlamentsmagazin verliehenen Preis zum Abgeordneten des Jahres 2006 gewonnen. Die prestigeträchtige Auszeichnung "MEP Award 2006" im Bereich Umwelt erhielt Reimer Böge besonders für sein Engagement für europäische Programme während seiner Zeit als Berichterstatter bei den schwierigen Verhandlungen zur Finanziellen Vorausschau 2007-2013. Trotz verschiedenster Interessen der europäischen Mitgliedstaaten und der durchaus realistischen Gefahr eines Scheiterns, erreichte Reimer Böge nicht nur die erfolgreiche Beendigung der Verhandlungen, sondern auch zusätzliche 4 Milliarden Euro für eine Reihe europäischer Programme für Wachstum, Beschäftigung und Nachhaltigkeit. Einige dieser Programme beschäftigen sich mit Natur- und Umweltschutz. So wurde Böge der Preis im Bereich Umwelt verliehen, den er im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in Gegenwart von Kommissionsvizepräsident Siim Kallas im Brüsseler Renaissance Hotel entgegennahm.

"Zu einer funktionierenden Wirtschaft gehören auch der Naturschutz und eine nachhaltige Agrarwirtschaft", so der CDU-Europaabgeordnete in seiner Dankesrede. "Keinen dieser Faktoren kann es einzeln geben. Nur ein solider Haushalt, wie der europäische, macht Natur- und Umweltschutzprogramme auf lange Sicht möglich."

Weiter wies Böge auf seine eigene Herkunft aus der schleswig-holsteinischen Landwirtschaft hin und erklärte abschließend: "Zahlreiche Ideen und Finanzierungswege des Rates wiesen in der Vergangenheit besonders bei den Umweltprogrammen eklatante Mängel auf. Durch Überregulierung und bewusst über das Gemeinschaftsrecht hinausgehende Entscheidungen ist leider der richtige Ansatz des Schutzes zu Schaden gekommen. Dies kann nur repariert werden, wenn man die Bürger vor Ort stärker mitnimmt und ihr Wissen und ihre Erfahrungen berücksichtigt.“